Pension Sonnenschein

  1. An- und Abreisezeiten:

Die Anreise kann an jedem Werktag ab 15.30 Uhr erfolgen. Am Wochenende und an den Feiertagen erfolgt die Anreise nach Absprache.
Die Abreise erfolgt bis 10.30 Uhr. Auch hier kann nach Rücksprache eine andere Zeit vereinbart werden.

  1. Buchung und Buchungsbestätigung:

Die Buchungsanfrage erfolgt telefonisch oder schriftlich in Form einer e-Mail. Die Buchung wird in jedem Fall schriftlich durch e-Mail, Fax oder auf dem Postwege bestätigt. Mit Zusendung der Bestätigung ist die Buchung bindend und rechtswirksam. Sollte ein Gast ohne Mitteilung nicht anreisen (NoShow), bzw. die gebuchte Leistung nicht in Anspruch nehmen, gelten die unter Ziffer 4 angegebenen Stornobedingungen.

  1. Preise

Es gelten die unter der Rubrik „Zimmer“ angegebenen Preise. Bei einer Buchung ab 3 Übernachtungen sind mit Eingang der schriftlichen Buchungsbestätigung 50 % des Entgeltes auf das in der Bestätigung angegebene Konto zu überweisen. Der restliche Betrag ist vor Abreise bar vor Ort zu entrichten.

  1. Storno, Kündigung, Rücktritt oder Nichterscheinen des Gastes:
  • Im Falle einer schriftlichen Stornierung 14 Tage vor Anreise wird der Anzahlungsbetrag umgehend zurück erstattet.
  • Bei einer schriftlichen Stornierung bis zu 7 Tage vor Anreise werden 50% des Zimmerpreises fällig, die durch die Anzahlung abgedeckt ist. Sollte eine Vermietung des Zimmers nach der Stornierung noch möglich sein, wird der Anzahlungsbetrag auf das Konto des Gastes zurück überwiesen.
  • Sollte der Gast ohne Mitteilung nicht anreisen (NoShow) bzw. die Leistung nicht in Anspruch nehmen und ist eine anderweitige Belegung nicht möglich, so fallen für den Gast Stornokosten in Höhe von 80% des Reisepreises an.
  1. Haftung der Pension:
  • Die Pension haftet für ihre Verpflichtungen aus dem Vertrag. Ansprüche des Gastes auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn die Pension die Pflichtverletzung zu vertreten hat, sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der Pension beruhen und Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Verletzung von vertragstypischen Pflichten der Pension beruhen. Einer Pflichtverletzung der Pension steht die eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen gleich. Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen der Pension auftreten, wird die Pension bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Gastes bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.
  • Für eingebrachte Sachen haftet die Pension dem Gast nach den gesetzlichen Bestimmungen. Danach ist die Haftung beschränkt auf das Hundertfache des Zimmerpreises, jedoch höchstens € 3.500,- und abweichend für Geld, Wertpapieren und Kostbarkeiten höchstens bis zu € 800,-.
  • Soweit dem Gast ein Stellplatz auf dem Pensionsparkplatz, auch gegen Entgelt, zur Verfügung gestellt wird, kommt dadurch kein Verwahrungsvertrag zustande. Bei Abhandenkommen oder Beschädigung auf dem Pensionsgrundstück abgestellter oder rangierter Kraftfahrzeuge und deren Inhalte haftet die Pension nicht, außer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für den Ausschluss der Schadensersatzansprüche des Kunden gilt die Regelung der vorstehenden Nummer 1, Sätze 2 bis 4 entsprechend.
  1. Schlussbestimmungen:
  • Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam.
  • Erfüllungs- und Zahlungsort ist der Standort der Pension.
  • Ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten –ist im kaufmännischen Verkehr der gesellschaftsrechtliche Sitz der Pension. Sofern ein Vertragspartner die Voraussetzung des § 38 Absatz 2 ZPO erfüllt und keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, gilt als Gerichtsstand der gesellschaftsrechtliche Sitz der Pension.
  • Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.
  • Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Im Übrigen gelten die gesetzlichen Vorschriften

„Nebenabreden sind möglich, bedürfen jedoch der Schriftform.“